Kimono Tee aus Webware

Der Kimono Tee Schnitt hat mir bei einem Upcycling-Projekt schonmal als grobe Vorlage gedient. Seitdem wollte ich ein Shirt danach nähen. Nun wurde es eher eine Bluse. Aber das ist ja auch nicht schlecht. 🙂

Stoffe & Material:

  • weichfallende Baumwolle aus Omas Sammlung

Schnitt:

  • Kimono Tee von Maria Denmark in Größe XL (bei Anmeldung zum Newsletter gibt es den Schnitt als Freebook)

Änderungen:

  • außer der Stoffwahl – keine

Was – Wie – Wo:

  • Zugeschnitten habe ich zwei Größen größer als die Tabelle bei meinen Maßen vorschlägt.
  • Ich wollte endlich nochmal mit meinem Rollsaumfuß üben. Daher habe ich nun zuerst die Säume und Halsausschnitte der Einzelteile bearbeitet.
  • Die unteren 10 cm der Seitennähten habe  ich  nicht geschlossen, da ich sonst Probleme zwischen Webware und Hüfte befürchtete. Hätte wahrscheinlich nicht sein müssen, da meine Hüftmaße laut Tabelle eine Größe „hinterherhinken“. Aber sicher ist sicher.

Lerneffekt/ Änderungen beim nächsten Mal:

  • Ich werde bestimmt nochmal mit diesem Schnittmuster arbeiten.
  • Eine Verlängerung der Ärmel würde mir gefallen.
  • Der Rollsaumfuß und ich sind noch keine besten Freunde, obwohl ich diese Art von Saum bei leichten Stoffen für die beste Möglichkeit halte.
  • Alle Säume bis auf einen habe ich zweimal durch den Fuß gejagt. Macht von außen keinen Unterschied – von innen sind zwei Nähte zu sehen. Der einfach gesäumte Saum hat bei der ersten Fahrt durch die Waschmaschine etwas Federn gelassen. (Bild: hinten – 2 Nähte; vorne – 1 Naht mit Fransen)
Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Lu* sagt:

    Ich hab das auch vor! Also zwei Größen größer war gut bei nicht dehnbarem Gewebe? Und die Schlitze waren die notwendig, was sagst du so im Nachhinein?
    Danke und liebe Grüße
    Lu*

    Gefällt 1 Person

  2. Kleines Quota sagt:

    Liebe Lu,
    ich bin mit 2 Größen größer und den Schlitzen echt gut gefahren.
    Ich mag es aber auch lieber locker und luftig. Es macht den Schnitt aus diesem leichten Material auch etwas „blusiger“.
    Ich habe auch schon von Versionen aus Webware gelesen, bei denen das Schnittmuster in regulärer Größe einfach nur 1-2cm entfernt vom Stoffbruch aufgelegt wurde. Dann sind die Arme nicht weiter (wie bei der größeren Größe), dafür ist dann aber der Ausschnitt größer/breiter.
    Falls Du ganz unsicher bist, kannst Du ja größer zuschneiden, dann erstmal heften und anprobieren, und danach erst nähen (ggf. enger). Gerade mit französischen Nähten ist es bestimmt doof, das nochmal aufzutrennen. 😉
    Bin schon gespannt wie Deine Version aussehen wird!
    Viele Grüße 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Lu* sagt:

    Luftig und locker klingt auf alle Fälle gut. Und siehste, an den Ausschnitt habe ich gar nicht gedacht, dass der sich ja auch vergrößert, wenn man den Bruch verbreitert. Wieder was gelernt, Danke. Und französische Nähte sind auch ne gute Idee.
    Danke Danke Danke für die vielen Tipps. Dann werd und ich mich die Tage mal Ranwagen, bisher hab ich das Shirt nur aus Jersey genäht. 😉
    Liebe Grüße Lu

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s