Änderung am Burda Shirt 105b (1/2018)

Manchmal brauchen genähte Teile einen zweiten Anlauf, um nach kleinen Änderungen noch lieber (oder überhaupt) getragen zu werden.

So war es auch beim Burda Shirt 105b.
Nachdem es seinen ersten Einsatz auf Arbeit hatte, bei dem ich mir durch die Weite etwas zu „freizeitlich“ vorkam, war klar, dass ich zumindest die Weite im Rücken reduzieren möchte.
Um das Streifenspiel nicht zu unterbrechen, habe ich einfach noch ein Streifenspiel 2.0 eingebaut:

Stoffe & Material:

  • das bestehende Shirt
  • Heftfaden, Handnähnadel & das Übliche (Nähmaschine, Garn, …)

Schnitt:

Änderungen:

  • durch Abnähen der hellen Streifen habe ich die Weite auf Taillenhöhe reduziert

Was – Wie – Wo:

  • zuerst habe ich den Bereich markiert, dessen Weite eingehalten werden soll
  • dann habe ich die hellen Streifen in diesem Bereich (von der Mitte zu den Seiten hin, da ich unsicher war wie breit der Bereich werden soll) mit Heftgarn geheftet (wie hier den Abnäher)
  • werden die Heftfäden angezogen, zieht sich der helle Streifen nach innen
  • am besten man probiert vor dem ganzen Heften an einem Streifen aus, auf welche Seite er sich einzieht…ich lag nämlich zuerst falsch…
  • der helle Streifen kann nun von der linken Seite „weggenäht“ werden – dabei lieber etwas zu weit im schwarzen Bereich nähen um helle Blitzer zu vermeiden
  • wenn die gewünschte Breite bzw. Weitenreduktion erreicht ist, müssen nur noch die Heftfäden gezogen und die Nähfäden abgeschnitten oder vernäht werden

Als ich diese Änderung bei Instagram gepostet habe, wurde ich darauf hingewiesen, dass sie zum Streifen-Thema der Stoffspielereien passen könnte.
Deshalb Verlinkt mit:

Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. 123-Nadelei sagt:

    Eine raffinierte Lösung, hat was von Smock als Linie. Könnte man auch in anderen Abnäherbereichen verwenden.
    Lg Ute

    Gefällt 1 Person

    1. erschöpftes Quota sagt:

      Dankeschön! Ich denke auch, dass man auf diese Art auch mit „normalen“ Abnähern spielen kann. 🙂

      Gefällt mir

  2. Das ist richtig toll geworden.
    Seht couturig.
    Man muss sich nur zu helfen wissen!

    Gefällt 1 Person

    1. erschöpftes Quota sagt:

      Danke für den lieben Kommentar! Dezent ist anders und probieren geht manchmal wirklich über studieren – freut mich, dass es gefällt.

      Gefällt mir

  3. Da hatten wir ja eine ganz ähnliche Idee! Die Vorbereitung mit dem Heftgarn ist clever. Ich habe ja jeden Streifen sorgfältig mit Stecknadeln abgeheftet, bevor ich die Streifen abgenäht habe. Eine doch recht mühselige Arbeit.
    LG Christiane

    Gefällt 1 Person

    1. erschöpftes Quota sagt:

      Ja das stimmt! Wobei ich Dein Oberteil sehr genial finde und der Einsatz der Technik wesentlich geplanter wirkt als bei mir. 🙂 Das Verwenden von Heftgarn macht es wahrscheinlich nicht wirklich schneller, aber einen Versuch zum Vergleich wäre es bestimmt wert. Liebe Grüße zurück!

      Gefällt mir

  4. made with Blümchen sagt:

    Auf Taille bringen ist jedenfalls gut, der „Block“ im Rücken wirkt aber auf den Fotos ziemlich „massiv“. die Spielerei mit den verschwindenden Streifen finde ich aber superspannend, so wie bei Christiane. lg, Gabi

    Gefällt 1 Person

    1. erschöpftes Quota sagt:

      Danke! Ja, das ist hier keine dezente Technik. Aber das Shirt an sich ist es auch nicht, daher hab ich es einfach mal drauf angelegt und werde nächste Woche auf Arbeit testen, ob ich mich damit besser fühle. Oder wie Martina weiter oben es nannte: couturig. Find ich gut! 😉 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.